Kinder des Krieges03

Kinder des Krieges

Kinder des Krieges

Einen Sich in meinem Herz spüre ich,
wenn ich sie sehe,
die kleinen Jungen,
mit zarten Händen ein Gewehr haltend,
das sie hegen und pflegen,
als wäre es das liebste Spielzeug.

Es macht mich traurig,
in leere Augen zu blicken,
Kinderaugen ohne den Glanz der Sonne,
verhärmte Gesichter,
ohne den Hauch eines Lächelns.

Vielleicht haben sie ihnen Gräber gezeigt,
Kreuze der Erinnerung.

Doch haben sie ihnen auch erzählt,
wie es ist,
wenn sich der Himmel blutrot verfärbt,
wie es sich anfühlt,
wenn Menschen sterben,
zerfetzt von den Geschossen?

Manchmal träume ich den Traum der Hoffnung,
der alle Waffen zerstört,
und das verlorene Lachen und Leuchten wiederkehrt,
in den Augen der Jungen.

Manfred W.Witte
 

zurück: